Unglücklich in Studium oder Beruf? Du brauchst eine kreative Auszeit!


 

Steckst du mitten in einem Studium / einem Job und bist dir gar nicht mehr so sicher, ob das wirklich das richtige ist?

Oder stehst du noch ganz am Anfang und bist dir bei deiner zukünftigen Studienwahl unsicher? Willst du dein Studium abbrechen oder den Studiengang wechseln?

 

 

Mach dich nicht verrückt! Es ist total normal noch keinen Plan B parat zu haben.

Gönn dir erstmal eine kreative Pause, um überhaupt auf alternative Ideen zu kommen.

 

 

Ständige wechsel sind total natürlich

 

Wir verändern uns ständig, wir lernen neue Dinge, lernen neue Leute kennen, und entwickeln uns weiter.

 

Da ist es nur logisch, dass etwas was vorher zu uns passte, irgendwann nicht mehr richtig ist.

Irgendwann geht unser Entwicklungsprozess in eine andere Richtung weiter & es ist Zeit für eine (berufliche) Veränderung.

 

Wer kann mit 17 oder 18, wenn man Abi macht, schon wirklich wissen, was er später und bis ans Ende seines Lebens machen will?

 

Das Leben ist ein ständiges Lernen und ein unendlicher Entwicklungsprozess.

Früher oder später wachen deshalb viele auf und merken, dass ihr aktuelles Studium oder ihr Beruf nicht mehr das richtige ist.

Sie sind unglücklich im Beruf, unzufrieden mit dem Studium und denken über einen Abbruch oder Berufswechsel nach.

Aber dafür ist man schließlich ja schon zu alt und hat zuviel Energie, Zeit und Geld in die Ausbildung gesteckt. Oder?!

 

Diese Gedanken sind 1. ganz normal, 2. kein Weltuntergang und 3. ist es nie zu spät seiner Leidenschaft zu folgen!

 

 

Zu wissen, was man nicht will, ist auch schon ein großer Schritt vorwärts

 

Ich denke meistens wissen wir tief im Innern was wir wollen (bzw. vielleicht auch nur, was wir nicht wollen).

Aber aus Not und Fehlen an Alternativen gestehen wir uns das oft nicht ein und ignorieren das ungute Gefühl, das sich in stillen Momenten einschleicht.

 

(M)ein Beispiel...

Ich habe einige Praktika in Schulen gemacht und war damit auch ganz zufrieden. Es hat Spaß gemacht und war eine tolle Erfahrung.

 

Trotzdem, es war nie so, dass Lehrer schon immer mein einziger Traumberuf gewesen wäre.

 

Es war eine Option, aber wie ich heute zum Glück weiß, ist es weiß Gott nicht die einzige!

Es gibt so viel da draußen zu entdecken, so viele tolle Möglichkeiten und Abenteuer in dieser Welt, dass einen die Auswahl manchmal schon echt überfordert.

 

Ich habe also ein Lehramtsstudium angefangen, und da das meine einzige wirklich Idee war, was ich mit meinem Sprachtalent anfangen kann, blieb es auch erstmal ca. 4 Jahre lang dabei.

 

Trotzdem wollte die Stimme in meinem Kopf nicht locker lassen, die mich (manchmal weniger manchmal deutlicher) fragte:

Ist es das wirklich? Siehst du dich in dieser Rolle? Jetzt im Moment und in der nächsten Zukunft?

 

 

 

Sei ehrlich zu dir selbst

 

Wäre ich ganz ehrlich gewesen und hätte ich eine andere Alternative gehabt, hätte ich vermutlich mit "Nein" geantwortet.

Kein "Nein" für immer, kein "Nein" zum Lehrersein, aber nicht jetzt und nicht auf diese Weise.

 

Da ich aber keine Alternative hatte, konnte ich mir oft nicht eingestehen, dass ich mir in dieser Entscheidung nicht so sicher war, wie es schien.

 

So verging ein Jahr ums andere und erst der fertige Bachelorabschluss in der Tasche gab mir den Mut, dass jetzt Zeit für eine Pause ist.

 

 

Du siehst also, als erstes einmal musst du ehrlich zu dir selbst sein, um den Start für neue Ideen und Entscheidungen zu ermöglichen.

 

 

Zeit Neues zu entdecken und auf neue Ideen zu kommen

 

Ich wollte alles mal aus einer anderen Perspektive sehen und reflektieren, um zu sehen ob dieser angefangene Weg der richtige ist. Und ob ich diesen auch im Master weitergehen will.

 

 

Wie ihr gesehen habt (oder hier nachlesen könnt), nahm das ganze nach meiner Reise eine andere spannende Wendung.

Ich bin nach Spanien gegangen und hab im Kundenservice bei Airbnb gearbeitet, während ich so meine Spanischkenntnisse verbessern konnte.

 

Dann habe ich mich für ein Studium in audiovisueller Übersetzung entschieden und unterrichte nun aber trotzdem auch Deutsch als Fremdsprache nebenbei!

 

Der Lehrberuf macht mir sehr viel Spaß, aber hier in kleinen Sprachinstituten und mit Erwachsenen eben mal auf eine ganz andere Weise!

 

 

Warum überhaupt eine Auszeit?

 

Wenn du dich immer in dem gleichen Umfeld befindest, ist es normal, dass du nicht so leicht auf neue Ideen kommst.

 

Außerdem wirst du ständig beeinflusst dadaurch, was deine Familie, Freunde, Lebenspartner denken und was du bis jetzt gelernt hast.

 

Wenn du einfach mal aus diesem Alltag herauskommst, kannst du eher feststellen was DIR ganz persönlich im Leben und in einem Beruf wichtig ist.

 

Hast du ein Studium angefangen, weil alle in deiner Familie studieren? Oder weil du einen super Abi-Durchschnitt hast?

Vielleicht bist du aber einfach kein Uni-Typ und dir würde eine praktische Ausbildung viel besser gefallen!

 

Studierst du etwas total sicheres und siehst dich schon 40 Jahre in dem gleichen Bürojob sitzen? Langweilst du dich dabei zu Tode?

Deine Eltern wollten sicher, dass du später einen gesicherten Job hast, aber vielleicht ist das FÜR DICH gar nicht so wichtig und du willst lieber deiner Leidenschaft nachgehen und ein bisschen Unsicherheit in deinem Leben in Kauf nehmen.

 

Sobald du es wagst aus deiner Routine auszubrechen, auch ohne Plan B parat, wird dir sicher bald einer einfallen.

 

Hab einfach ein bisschen Vertrauen in das Leben/dein Schicksal oder Glück oder wie auch immer du es nennen magst ;-)

 

 

 

Bereit? Los geht's..!

 

 

ACTION: Nimm dir ein paar Minuten Zeit für diese Fragen

 

Hast du ein ungutes Gefühl bei deinem Studium oder deinem Job?

Statt es zu ignorieren solltest du dich dem Ganzen stellen, fang mit den folgenden Fragen an und mach dir klar, was dir fehlt oder was nicht mehr stimmt.

 

  • Macht mir meine aktuelle Tätigkeit (noch) Spaß?
  • Kann ich meine Talente einbringen? Bin ich gut in dem, was ich tue?
  • Warum arbeite/ studiere ich genau das? Was fasziniert mich daran?
  • Ist es wirklich etwas, was mich interessiert? / Zumindest im Moment?                                                                                                            [Wer kann schon voraussehen was in 5 Jahren (oder morgen) passiert]
  • Oder gehe ich zur Uni / Schule / Arbeit, weil es bereits Routine geworden ist und ich nicht mehr darüber nachdenke? Oder weil ich denke es sei meine einzige Option?

 

 

Sei ehrlich und mach dir nichts vor!

 

Wenn du merkst, dass es nicht das ist, was du machen willst, dann lass es sein.

Auch wenn du keine Idee hast, was du sonst machen könntest, bist du damit schon einen ganzen Schritt weiter als viele andere.

 

 

 

Zeit für eine Kreativpause

 

Es ist Zeit dir eine Pause zu nehmen & auf andere Ideen zu kommen.

 

Natürlich nicht unbedingt überstürzt von heut auf morgen, sondern Schritt für Schritt.

 

Schritt 1

 

Nimm dir etwas Zeit das ganze über einen Zeitraum zu reflektieren und guck, ob deine Unzufriedenheit weiter besteht, oder nur eine normale Phase ist in unseren Up & Downs des Lebens ist.

 

Hör in dich hinein, ob es alternative Ideen gibt, die du schon länger im Kopf hast oder ob dir neue Möglichkeiten einfallen.

 

Gleichzeitig kannst du schonmal ein bisschen Geld anzusparen. Mit ein paar Reserven lässt es sich einfach entspannter überlegen und du kannst dir eine Auszeit nehmen ohne dir Sorge zu machen.

 

 

Schritt 2

 

Sprech mit Freunden und Familie. Ich bin mir sicher, dass dir mehr Verständnis für deinen Sinneswandel entgegen gebracht wird, als du denkst (sei es der zweite oder dritte Jobwechsel / Studienabbruch o.Ä.).

 

Ich habe mich unzählige Male umentschieden (wirklich, ich kann's nicht mehr zählen), und bin dabei auch öfter auf Unverständnis gestoßen.

Das ist ganz normal, gib den Menschen um dich herum einfach ein bisschen Zeit sich an deine neuen Gedanken zu gewöhnen & sie werden es akzeptieren, wenn sie sehen, dass du es wirklich ernst meinst.

 

 

Wenn du (noch) keine Alternative weißt, brauchst du vielleicht ein bisschen Abstand, um das ganze aus einem anderen Blickwinkel zu sehen.

 

 

Schritt 3

 

Es wird konkret!

Organisiere deine Pause. Hast du sowieso etwas Zeit nach dem Abi?

Dann stürze dich nicht in eine Ausbildung/ein Studium ohne dir halbwegs sicher zu sein, dass es etwas für dich sein könnte!

 

Niemand guckt später drauf, was du zwischen Schule und Studium gemacht hast! Nimm dir ein paar Wochen, Monate oder direkt ein Jahr Auszeit - es ist der perfekte Moment dafür!

 

Kannst du ein Urlaubssemester einlegen oder in den Semesterferien weg?

Kannst du Urlaub beantragen oder einen Feiertag/ ein langes Wochenende nutzen?

 

Sicher fällt dir etwas ein.

 

Möglichkeiten erkunden. Du könntest ein paar Wochen reisen, dich an einem anderen Ort niederlassen und deine Gedanken schweifen lassen.

Wenn du kein Riesenbudget dafür hast, hilf gleichzeitig einfach bei einer Familie oder in einem Hotel, Restaurant (...) aus und bekomme dafür umsonst Unterkunft + Logis.

Gleichzeitig lernst du neue Leute kennen, die dich vielleicht zu neuen Ideen inspirieren.

 


Dafür gibt es heutzutage unzählige (fast kostenlose) Möglichkeiten:

 

Du kannst dich bei Portalen anmelden. Du bezahlst ca. 20-30€ für 2 Jahre Mitgliedschaft.

Dort kannst du dir ein eigenes Profil anlegen und dich auf alle Angebote bewerben.

 

Zum Beispiel....

 

...Wwoofen!

 

Du hilfst auf Bauernhöfen oder bei Privatpersonen bei der Gartenarbeit aus und kannst dafür umsonst bei Ihnen übernachten und manchmal ist auch das Essen inklusive.

 

Es gibt kein Geld, es geht um den reinen kuturellen und sozialen Austausch zwischen dir und deinem "Gastgeber", außerdem kannst du interessante Skills zum eigenen Anbau lernen.

 

 

...HelpX!

 

HelpX ist eine ähnliche Seite, allerdings gibt es hier nicht nur Bauernhöfe, sondern du kannst in Hotels Restaurants, Geschäften, ja eigentlich überall wo eine helfende Hand gebraucht wird, mit anpacken.

 

Im Gegenzug bekommst du Kost + Logis (genaue Konditionen legt jeder Gastgeber selbst fest bzw. du kannst sie mit ihm absprechen).

Die Arbeitszeit pro Tag variiert stark, es können 4 Stunden sein, aber bei manchen auch 7 oder 8 Std. (was meiner Meinung nach etwas Ausbeute ist, also schaut euch die Angebote vorher genau an).

Schließlich wollt ihr ja noch Freizeit haben, euch mit euren Ideen auseinander zu setzen.

 

 

Weitere ideen

  • Kurzzeit Au-Pair
  • miete dir ein Zimmer irgendwo (im Ausland oder in Deutschland), einfach nur um mal raus aus deiner gewohnten Umgebung zu kommen; oder geh zelten in der Natur, deiner Vorstellung sind keine Grenzen gesetzt!
  • besuche eine Freundin/ einen Freund der woanders wohnt
  • Meditation/Schweige-Retreats

 

Es wimmelt mittlerweile von Angebote, bei denen du mal ganz allein mit dir und deinen Gedanken bist und herausfinden kannst, was dir Spaß macht.

Such dir das passende für dich heraus!


Es gibt sehr günstige Möglichkeiten, die Finanzierung ist also keine Ausrede mehr.

 

 

 

 

P.S.:  Suchst du Ideen für alternative Studiengänge oder Berufe mit Sprachen`? 

Sieh dir die Artikel zu Studiengängen mit Fremdsprachen und Berufen mit Fremdsprachen an!

 


Hat dir dieser Artikel gefallen?

Dann teile ihn mit deinen Freunden!


Kennst du weitere Möglichkeiten eine kreative Pause zu machen?

Befindest du dich auch gerade in einer Situation, wo du dich nach einem Wandel in deinem Leben sehnst?

 

Ich freue mich auf eure hilfreichen Kommentare